Salamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Einträge ges.: 238
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 220
ø pro Eintrag: 0,9
Online seit dem: 14.07.2013
in Tagen: 1920

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Nürnberg Sonstiges

Tolles Konzept, aber ...

Vor einiger Zeit kam das System Nextbike aka Norisbike in Nürnberg auf. Finde ich von der Grundidee her eine ganz tolle Sache: man kann ein Fahrrad ausleihen, zahlt nur eine geringe Grundgebühr und radelt dann damit durch die Stadt. 

Klar habe ich ein eigenes Fahrrad, trotzdem habe ich das genutzt. Zum Beispiel, wenn ich morgens nicht verschwitzt zur Arbeit kommen wollte, am Nachmittag aber sportlich heimradelte. Oder wenn es morgens regnete und nachmittags tolles Wetter hatte. Wenn ich mit Freunden von auswärts eine Radtour machen wollte, ich hatte mein Rad und für sie habe ich weitere Räder geliehen. Als die U-Bahn Verspätung hatte und ich statt dessen lieber aufs Norisbike umgestiegen bin, Kollegen oder Freunde auf meine Karte im Schlepptau, die auch lieber radelten als in muffigen U-Bahn-Stationen zu warten. 

Einfach das Rad an einer Station abholen und an einer beliebigen Station wieder abgeben. SUPER! Ich hatte sogar das Glück, dass mein Heimweg etwa 25 Minuten dauerte, und deswegen kostete es mich kein Geld, denn als Kunde der VAG nutzte ich die erste halbe Stunde kostenlos. Das ändert sich jetzt ab ersten April. Ist okay, kann ich verstehen, und 50 Cent für ´ne Heimfahrt ist immer noch günstig. 



Trotzdem habe ich mich jetzt abgemeldet. Durch die Vespa ist mein Sportlevel nicht gerade gestiegen, das ist meine eigene Faulheit, dazu steh ich. Aber was mich damals regelmässig gestört hat und dazu führte, dass ich die Fahrräder einfach nicht mehr nutzen wollte:

Es gab viel zu viele kaputte Stationen. Wenn ich ein Rad abholen wollte, kam es vor, dass das nicht funktioniert hat oder ich erst zwei, drei Räder durchprobieren musste, bevor eines frei war. Oder ich musste das ganze telefonisch vor Ort abwickeln (was lästig ist, weil mein Handy ein billiges Ding ist und mit schlechtem Empfang gesegnet ist). Es kam auch vor, dass ich ein Rad abgeben wollte und die Abgabe angezeigt aber nicht gespeichert wurde. Mir wurde dann Tage später eine Nachricht geschrieben, dass man mir soundsoviel Euro abziehen würde, bis ich das Rad abgeben würde. Also wieder telefoniert, alles abgeklärt, Geld zurückerstattet bekommen. Ein andermal war die Station defekt, und ich fuhr zur nächsten, kam natürlich über die halbe Stunde hinaus und zahlte (50 Cent sind kein Drama, es war eher der Aufwand und das Prinzip). Das nächste Mal war die Station nicht defekt, das Abgeben an der Station verzögerte sich allerdings, weil der Sensor das Rad nicht richtig erkannte und ich minutenlang basteln musste, bis es endlich Piep machte und das Rad als zurückgegeben erkannt wurde, und wieder 50 Cent abgezogen, die nicht meine Schuld waren. 

Irgendwann war mir das einfach zu blöd. Wenn ich zehn Mal gefahren bin, waren davon mindestens 7 Fahrten problematisch. Und ich hab mir gesagt, das muss nicht sein. Erst recht nicht, wenn ich seit 1. April Gebühr dafür zahlen muss.

Ob es inzwischen besser geworden ist, weiß ich nicht. Allerdings passiert es immer noch, dass ich beim Spaziergang an Stationen vorbeikomme, die einen "defekt" - Sticker haben oder so aussehen, als wäre schon der Versuch des Registrierens sinnlos. 

Finde ich wirklich enorm schade! Denn das Konzept als solches ist echt toll! Und mir ist klar, dass die Pflege der Stationen und Räder eine Menge Geld schluckt, das alleine durch diese niedrigen Gebühren nicht gedeckt werden kann. Ist halt das Dilemma: Preise vorab erhöhen, solange der Service schlecht ist? Fail! Oder doch lieber niedrige Preise anbieten und mehr Geld investieren in der Hoffnung, dass immer mehr Leute sich anmelden und es sich dann irgendwann rentiert, auf die Gefahr hin, dass es dann womöglich doch floppt?

Keine Ahnung. Kenne mich mit Wirtschaft und Planungsdenken nicht aus. Weiß nur, dass die Stationen zukünftig besser gewartet werden müssen, damit ich wieder Kunde werde ...

(wobei ich natürlich nicht ausschließen will, dass ich persönliches Pech hatte und immer die einzig defekte erwischt habe. Bei meinem Glück für Technik durchaus möglich. Aber ich bin halt ein verdammt guter Betatester, sorry)

Salamander 03.04.2014, 10.41 | (0/0) Kommentare | PL

Wochenmarkt in Erlenstegen am 27.03.14

Am 27. März war der erste Wochenmarkt in Erlenstegen. Nicht gerade "um die Ecke", aber doch sehr günstig für mich gelegen auf der Heimfahrt oder für einen Spaziergang nach der Arbeit. Beim Platnersberg, das kannte ich nicht. Mensch, so nah, und doch war mir das erstmal neu. Musste auf der Karte gucken, wo das ist. Sieht laut Wiki ziemlich nett aus, und ich werde unabhängig vom Wochenmarkt wohl mal mit Daniel dort spazierengehen, ein paar Fotos machen. Muss ja nicht immer Rechenberg, cramer-Klett, Stadtpark, Wöhrder See, Dutzendteich, Marienpark, Tullnau sein (und alles liegt in Spaziergangweite von mir, wow! Mögen Nürnberger über zu wenig Grün jammern, ich jedenfalls bin zufrieden). 

Keine Ahnung, was ich erwartet habe. Ich war noch nie auf einem lokalen Wochenmarkt, kenne nur den Hauptmarkt mit all seinen unzähligen Ständen. Daher war ich im ersten Moment etwas irritiert, weil es doch etwas klein war. Auf dem Foto ist etwa die Hälfte zu sehen. Die Stände waren kreisförmig angeordnet, ich konnte also kein Gesamtfoto machen. 



Klein hin oder her, es gab mehr als genug: einen Obststand aus dem Knoblauchsland, Stände mit Kaffee, Bratwurst, Gebäck, Fisch, Metzgerwaren, Käse, ein kleiner Imker und ein Blumenstand. 

Backwaren und Bratwürste waren sogar >Demeter<-zertifiziert. Der Verkäufer am Stand der >Bäckerei Wehr< erzählte mir, dass die Firma den Sitz in Stöckelsberg hat. Wir dürfen gerne am Sonntag Nachmittag oder Abend mal kommen und vor Ort zusehen, wie im laufenden Betrieb gebacken wird. Das klingt interessant! 

Ich fragte ihn auch, wie sie "regionalen Kaffee" anbieten können, wo Kaffee doch sicher nicht in Bayern angebaut wird? Nein, wird er natürlich nicht, aber die grünen Bohnen werden geliefert, reifen hier und werden dann entsprechend geröstet. Im >Caffeehaus< könne man samstags beim Rösten zusehen. Ich glaube, meine Vespa hat ein neues Ziel für die nächste Kaffeefahrt bekommen ;-)

Die Bäckerei bietet sogar vegane Leckereien an. Wollte unbedingt ein Teilchen kaufen, während ich über den Markt schlenderte. Zu blöd, dass ich erst nach der Arbeit auf den Markt konnte. Um acht ging es los, bis abends um 18 Uhr. Und weil Eröffnungstag war, hatte die Gäste schon alles ratzekahl leergekauft, es gab nur noch Reste. Was ich prinzipiell aber sehr gut finde. Denn das heißt, dass die Händler nicht tonnenweise Nachschub haben, der dann weggeworfen wird. Was alle ist, ist eben alle, finde ich prima. Auch beim Gemüsehändler hatte ich Pech. Gut, ein paar Sachen waren noch da, aber nicht mehr das, was ich wollte.



Dafür entdeckte ich, dass es auch vegane Bratwürste gab. Klar kann ich mir die auch kaufen und zu Hause in die Pfanne schmeißen. Aber das ist was gaaaaanz anderes, wenn man unterwegs ist und knusprig angebratene Bratwürste vom Grill bekommt! Der Preis war wirklich fair, und ich habe sie genossen, köstlich! 

Auch, wenn der Markt weitaus kleiner ist als erwartet - am Ende war ich doch happy. Und ich denke, in Zukunft, wenn es nicht mehr Eröffnung ist sondern Alltag, werde ich nach der Arbeit dort auch mein Gemüse und Gebäck kaufen können und für Schatz Eier und das Fleisch vom Biobauern. Super, dass wir jetzt auch einen Wochenmarkt haben! 

Ist vielleicht ein paar Cent teurer als im Supermarkt. Aber dafür haben die Verkäufer auch Zeit, mit Euch zu plaudern über das Wetter, sie haben Rezepttipps und beratschlagen Euch auch bei Fragen. Klären Euch auf, was in den gekauften Sachen drin ist. Die haben wirklich eine Ahnung, was sie Euch da verkaufen, und stehen nicht nur an der Kasse. Und das Zeug schmeckt besser als Holland-Wasser. Da ihr pro Stück kauft und nicht pro eingeschweißter Packung, müsst Ihr daheim auch nicht die angegammelte Hälfte wegwerfen ;-)

Also, Erlenstegener, Joobster, Wöhrder, nutzt den Markt! Damit er uns noch lange erhalten bleibt und wir endlich vor der Haustür einkaufen können :-)

Weitere Meinungen der Presse, die tagsüber dort war, als noch etwas los war:
>Bilderstrecke< der NN
>Bericht< der NN 
>Bericht< im Marktspiegel
>Video< im Frankenfernsehen

Salamander 01.04.2014, 15.21 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL