Salamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Einträge ges.: 238
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 220
ø pro Eintrag: 0,9
Online seit dem: 14.07.2013
in Tagen: 1687

Ausgewählter Beitrag

Weiter geht die Fahrt

Langsam wird das Wetter besser, und ich war in den letzten Tagen immer mal wieder ein paar Kilometer auf der Vespa. Hier kurz einkaufen, dort etwas erledigen. Bekanntes Terrain, trockenes Wetter. Noch nicht wirklich warm, aber okay zum Fahren.


Vorgestern kam die Sonne kurz raus, und ich fuhr einfach los. Richtung Hersbruck, die Strecke kenne ich gut von einigen Touren, außerdem ist es eine schöne gerade Landstraße, wo ich Gas geben kann. Heimwärts dann ein paar km Autobahn (mag ich gar nicht, wollte ich aber mit dabei haben). Die Sonne verzog sich, und es wurde gegen Ende wieder ganz schön frisch. Rund 80 Kilometer bin ich gefahren, prima Feeling, wenn auch etwas kühl, aber ich war froh, dass alles reibungslos lief. 

Eigentlich war ich immer stolz darauf, ein Fahrer bei Wind und Wetter zu sein. Aber momentan bin ich doch etwas genervt, dass das Wetter noch zu frisch ist. Dieses Jahr lässt sich der Frühling ganz schön lange Zeit, bis er endlich vespataugliche Temperaturen beschert ... meine letzte richtige Tour liegt etwa acht Monate zurück. Oh mann, das darf ich gar nicht aussprechen, das ist zu frustrierend :(

Aber immer nur jammern bringt nix. Ist nicht meine Art (auch wenn ich es öfter tue, als mir lieb ist). Also habe ich gestern die Chance genutzt und bin bei recht starkem Regen mitten durch die Stadt, teilweise mit Navi, teilweise auf bekanntem Terrain. Flickenteppich, Kopfsteinpflaster, Spurillen, Gullideckel, schlechte Sicht, Fahrbahnmarkierungen, Straßenbahnschienen, Autofahrer mit Handy-Fummelei an der Ampel. 

Und ich finde, ich bin ziemlich gut gefahren. Konzentriert, fokussiert auf den Verkehr, keine Fehler gemacht, und vor allem ohne Angst. 

"Schön" ist was anderes. "Wind und Wetter" hin oder her, "Vespafeeling" hatte ich unter diesen widrigen Umständen eh noch nie, auch damals nicht. Aber wenn man unterwegs ist, kann es halt immer mal passieren, dass es regnet oder kalt wird, das gehört eben dazu. 

Je mehr ich fahre, desto leichter fällt es mir. Demnächst ist Anrollern in Uffenheim. Vor einiger Zeit hatte ich noch Bedenken, ob ich dabei sein kann, inzwischen sehe ich das nicht mehr als Problem. Außer, wenn wirklich für den ganzen Tag Regen angesagt ist, aber man darf ja auf einigermaßen trockenes Wetter hoffen. Meine Vespa hat langsam Entzug, nachdem ich schon beim letzten Treffen in Hersbruck verhindert war ... 

Und wie geht es dieses Jahr weiter? Keine Ahnung! Die tägliche Strecke zur Arbeit fällt weg. Touren mit meinem Kumpel sind aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr möglich für ihn. Alleine ist okay, aber auf Dauer fehlt was. 

Ich möchte wenn möglich auf viele Treffen fahren. Und ich möchte, wenn ich schon auf der Straße alleine bin, wenigstens Freunde besuchen, die in passender Entfernung wohnen. So viele Kilometer wie letztes Jahr werde ich garantiert nicht fahren, aber es geht ja auch nicht um die Kilometerzahl, sondern die Freude am Fahren und die Erlebnisse. 

Ich lasse mich überraschen, was kommt ...

Salamander 14.04.2016, 11.49

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

2. von G'schichtnErzählerin

Schön, das du ohne Angst fahren konntest. :super:

vom 15.04.2016, 19.08
Antwort von Salamander:

Jetzt brauchen wir nur noch passendes Wetter. Momentan ist es ständig grau und nass ... weiß jetzt, dass ich "könnte", aber "wollen" tu ich grad nicht wirklich *g*
1. von SonjaM

Du hast es ja ganz richtig für Dich erkannt: es geht nicht um die Entfernungen, sondern um den Spaß an der Sache. Gute Fahrt und lass Dich nicht unterkriegen. :roller01:

vom 14.04.2016, 19.29
Antwort von Salamander:

Vielen Dank :-)
Momentan ist das Aprilwetter noch wenig tourentauglich, wenn ich anfangs den Regen meiden möchte ... bäääääh ...