Salamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Einträge ges.: 238
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 220
ø pro Eintrag: 0,9
Online seit dem: 14.07.2013
in Tagen: 1920

Ausgewählter Beitrag

Vespatreffen im Itzgrund

Letztes Wochenende war großes Vespa- und Apetreffen im Itzgrund. Eine feste Institution, überregional bekannt und ein ziemliches Fest. Bisher war ich noch nicht dort, denn es klingt, naja, eben groß. Und bei so vielen Menschen fühle ich mich schnell unwohl.


Da ich Urlaub hatte und davor / danach gut Regenerationszeit blieb, habe ich es dann doch gewagt. Ich setzte mich auf die Vespa und ließ mich vom Navi durch eine traumhaft schöne Gegend führen. Viele Kilometer führten mich durch den Wald, einige über lange gewundene Landstraßen. Am Straßenrand standen einmal sogar um die 15 Störche für mich Spalier, mitten auf dem Feld, die Hälse majestätisch in den Himmel gereckt. Ein grandioser Anblick, kaum zu beschreiben! 

Es war übrigens verdammt kalt. Ich hatte nur ein Shirt und die Lederjacke, denn tagsüber sollte es um die 30 Grad werden. Und obwohl ich ordentliche Handschuhe anhatte, wurden meine Finger ziemlich klamm. Wann lerne ich endlich, dass man bei der Temperatur auf der Landstraße immer rund 10 Grad abziehen sollte? 15 Grad bei Tourstart ist einfach zu kalt am frühen Morgen! Meine Hände waren Eisklumpen, und den heißen Kaffee kaufte ich nicht des Koffeins sondern des warmen Bechers wegen.

Dort angekommen, waren schon einige der mir bekannten Vespisti aus dem Forum. Nach dem, was ich gelesen hatte, war ich etwas unsicher, ob ich in dieser riesigen Menge an Leuten überhaupt jemanden finden würde. Aber das war kein Problem, noch war alles recht übersichtlich. 

Im Laufe des Tages wurde es immer mehr. Ich weiß nicht, wie viele Vespafreunde dort zusammenkamen, aber es war eine Menge. Vor einiger Zeit las ich über das letzte Treffen was von um die 300 Vespen und Ape, wow!

Es füllte sich auch immer mehr. Manchmal schlenderte ich über den riesigen Parkplatz, bestaunte die anderen Vespen. Es sind ein paar wirklich auffällige Schönheiten dabei. Andere sehr markant. Wieder andere besonders ungewöhnliche Modelle. Speziell gemoddete Maschinen. Selbst bepinselt. Mit Hänger, mit Beiwagen. Oder oder. Ein wahrgewordener Vespatraum! 

Dazu Verkaufsstände, Tombola, Imbissverkauf, es gab schon so einiges zu entdecken und erkunden.

Gelegentlich stand ich dann bei ein paar Bekannten, man plauderte mal über Vespa, mal über was anderes, tauschte Infos über die nächsten Treffen, ich erhielt Tipps zur Gepäckbefestigung, lauschte den Abenteuern der Weitgereisten. 

Mittags gab es eine Segnung für die Vespen und ihre Fahrer. Danach starteten wir zur Ausfahrt. Ich weiß nicht, wie viele Vespen daran beteiligt waren, aber es war unglaublich viel. Auch die Fuffies durften teilnehmen, es war also sehr gemütlich. Nicht so geordnet, wie ich das sonst gewohnt bin, es wurde auch einige Male überholt, und es gab keine feste Formation. Aber trotzdem lief alles vernünftig ab, ich war in keine Gefahrensituation verwickelt und erstaunt, wie manierlich das alles ablief. Eben vespatypisch entspannt ;-)

Die gewählte Strecke war recht kurz, durch das geringe Tempo konnte man wunderbar die Landschaft genießen, wir waren doch etwa eine Stunde unterwegs. In der Gruppe zu fahren ist einfach sehr viel schöner!

Nach der Ausfahrt saßen wir noch ein wenig zusammen. Es gab eine Preisverleihung für die gewählte Frankenvespa (schickes grünes Rollerchen, das mir sehr gefiel) und die längste Anreise (unser Peter, der in zwei Jahren locker die 49.000 vollgemacht hat und mit der vorherigen Vespa seit 2006 schon um die 130.000 gefahren ist. Die 230 km Anreise waren für ihn ein Katzensprung *g*). 

Danach ein kühles Bierchen, und nach und nach verabschiedeten sich immer mehr. Auch ich fuhr dann bald nach Hause. Obwohl die Heimfahrt die gleiche Strecke war, wirkte sie stellenweise komplett anders. Wo war auf einmal das lange Waldstück? Wo die schönen geschwungenen Kurven? Es ist faszinierend, dass je nachdem in welcher Richtung man eine Strecke befährt sie teilweise komplett anders aussieht!

Aber das soll nicht das Fazit gewesen sein. Neinnein, was im Gedächtnis bleibt, das waren die netten Gespräche, die unzähligen Vespen und das gemütliche Miteinander. 

Weil ich diesmal absolut keine Lust auf Fotos hatte, gibt es ein paar Links, natürlich rein bebildert ;-)

>NP Coburg<

>Youtube<

>NN Online<

Salamander 02.08.2015, 11.36

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden