Salamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Einträge ges.: 238
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 220
ø pro Eintrag: 0,9
Online seit dem: 14.07.2013
in Tagen: 1687

Ausgewählter Beitrag

London - 30.04. Bunhill Fields, London Bridge

Donnerstag, unser erster Tag. Wir schliefen aus und machten uns dann gemütlich zu Fuß auf den Weg zum Borough Food Market. Auch, wenn unser Hotel günstig für Touristen liegt, merkt man doch sehr deutlich den Unterschied zwischen edler Tourigegend und alltäglichem London. Mehr Menschen in der Rush-Hour, mehr Hektik. In den Häusereingängen Obdachlose im Schlafsack, stellenweise roch es sehr unangenehm nach Urin und Unrat, unzählige Müllsäcke lagen an allen vier Tagen auf der Straße und mitten im Weg, gelegentlich zierten Graffity die Wände. "Schöner Anblick" würde ich das nicht nennen, aber es freute mich zu sehen. Unser Ziel war es dieses Mal, mehr vom alltäglichen Leben mitzubekommen, und es wäre naiv zu glauben, dass alles nur perfekt ist.


Auf dem Weg zum Markt passierten wir einen kleinen Friedhof, den >Bunhill Fields Burial Ground<. Der Weg war durch einen Zaun von der Grünflächeg getrennt. Es wirkte eher wie eine Parkanlage, die Passanten liefen einfach mit ihren Handies, Trolleys mittendurch, würdigten die Anlage keines Blickes, sie durchquerten den Park eben, weil er auf ihrem Weg lag. Seltsames Gefühl, dass ein Friedhof nichts anderes ist als eine Grünfläche neben dem Weg, mitten in der Stadt im Trubel des Alltags ... 

Hier ein paar Eindrücke. Die hohe Säule ist Daniel Defoe (Robinson Crusoe) gewidmet, der unauffällige kleine Grabstein daneben gehört zu William Blake (von ihm stammt eines meiner Lieblingsgedichte). Der hohe "Sarkopharg" mit Statue darauf gehört John Bunyans (mir bis dato unbekannter Autor). 









Wir kamen auch an der Bank of London vorbei. Aber schieß mal ein Foto in der Rush-Hour, wenn tausend Leute vor der Linse sind, Dich über die Straße drängen und das Gebäude eh zu groß ist und der richtige Blickwinkel vermutlich mitten auf der befahrenen Hauptstraße wäre. Glaubt mir einfach, es war beeindruckend.

Dazwischen immer wieder tolle Gebäude. Was mir in London sosehr gefällt, das sind die Eckhäuser. Auf Bildern kann man sie leider gar nicht so gut wiedergeben. Ich versuche es trotzdem:



Wir überquerten die London Bridge. Seitdem kriege ich dieses >Kinderlied< nicht mehr aus dem Kopf. Die Brücke bietet einen wundervollen Ausblick in beide Richtungen. Ganz schön viel los auf der Themse ;-)










Salamander 04.05.2015, 14.49

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden